thailändisch lernen is des sinnvoll?

Dieses Thema im Forum "Thailand Reiseforum" wurde erstellt von farang, 30. Januar 2011.

  1. farang

    farang Reisefuchsforum Mod

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    745

    SAG ICH DOCH :) genau meine rede.

    wobei ich bisher wohl nicht so wirklich oft pech gehabt hab mit den tönen..........daher rede ich einfach drauf los :). aber die töne sind wirklich schon wichtig.

    also eigendlich hab ich mir das lesen soweit auch selber beigebracht. erst mal das alphabet rauf runter..........wobei ich auch noch net alle 100% kann. aber in den wörtern ergibt sich das schon, das man es versteht und lesen kann.
    mir persönlich fehlen aber noch etliches an wörtern................lesen geht aber ich versteh halt noch viel net.
    aber egal des wird schon noch besser.

    naja ab wann man thai gut spricht is so ne sache..............wenn man die wörter kennt mit denen man mit mönchen spricht???

    mfg
     
  2. Taunusianer

    Taunusianer Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    1.227
    Wohl war. Da bin ich auch sehr schnell wieder beim Englischen, weil ich nix verkehrtes sagen will. :uhoh3:
     
  3. Hippo

    Hippo Reisefuchs

    Registriert seit:
    8. Januar 2011
    Beiträge:
    169
    Wieso, haben die ne spezielle Sprache?
    Oder gehts um Wörter wie Nirwana, Bodhi oder Samsara, also spirituelle Begriffe ?

    Farang und Taunusianer, wieviele Jahre lernt Ihr schon Thai und wie intensiv (wieviele Stunden im Monat) ?


    Gruß Hippo
     
  4. Taunusianer

    Taunusianer Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    1.227
    Es gibt zwar auch eine spez. Sprache (Sanskrit und Pali), gleichzusetzen dem katholischen Latein, aber Farang geht es wohl eher um die spez. Begriff die für die Anrede und im Umgang mit Mönchen gelten. Es gibt dort auch andere Wörter für Essen, etc. Gleiches gilt auch für Begrifft im Zusammenhang mit dem Königshaus. Aber ganz ehrlich, das ist kein Sache, mit der ich mich jetzt irgendwie beschäftige.

    Wie lange ich Thai lerne, ist nicht einfach zu beantworten. Das erste mal habe ich mich 2004 mit der Sprache beschäftigt, habe Zahlen, Begrüßungen, und noch ein wenig mehr gelernt. Der Erfolg war eher niederschmetternd. Dann ist lange nix passiert. Ende 2008/Anfang2009 habe ich dann wieder angefangen, Konsonanten gelernt (was ich oben beschrieben habe), auf der VHS anmeldet, die dann wöchentlich besucht, und dachte, das reicht dann.

    Das hilft dann zwar schon mal etwas, aber nach 1,5 Jahren habe ich dann doch festgestellt, dass es alleine auf diesem Wege nichts wird, da zu wenige Vokabeln, da zu wenig Übung. Deshalb ging es dann vor 1 Jahre mit dem "Grundkurs Thai" weiter. Ziel war jetzt, wirklich richtig lesen zu lernen, den Vokabelstamm aufzubessern. Das hat ganz gut geklappt, wird aber zunehmend zeitintensiver. VHS habe ich jetzt im Sommer gecancelt. Jetzt fehlt mir da zwar die Sprechübung, aber das Verhältnis Nutzen/Aufwand hat am Ende für mich nicht mehr gestimmt, was aber eine individuelle Entscheidung war.

    Derzeit arbeite ich hauptsächlich an meinem Vokabular, mache viele Lese- und Schreibübungen, und arbeite das sehr umfangreiche Buch "Thai Reference Grammar - The structure of spoken Thai" durch. Ausgezeichnetes Buch, setzt aber Kenntnisse voraus.

    Viel interessanter ist aber, wie weit ich damit bisher gekommen bin:
    1. Sprechen: Da bin ich recht zufrieden. In Thailand verständige ich mich fast ausschließlich auf Thai. Wobei mein Thai sich in der Phonetik doch sehr stark von dem eines Thailänders unterscheidet. Und ich müsste lügen, würde ich behaupten, das mir Betonung und Vokallänge (auch eine wichtige Sache) immer richtig gelingen
    2. Verstehen: Leider lange nicht so gut, wobei es langsam besser wird. Das geht mir meist zu schnell, schneller als ich denken kann. Bei Thaifilmen verstehe ich sehr häufig nicht ein Wort, und das jetzt ohne Übertreibung.
    3. Lesen (zb. Zeitung) läuft wieder recht gut, auch was das Verständnis angeht, allerdings hänge ich zu sehr am Standard-Schriftfont. Weicht der ab, wird es schwierig.

    Seit Mai/Juni diesen Jahres (mit Ende der VHS) habe ich meinen Zeitaufwand aber auch vervielfacht. Ich werde jetzt keine Zahl nennen, aber es ist immens viel Zeit, die ich Augenblick investiere.

    In einem anderen Forum hat mal jemand behauptet, ein gutes Thai zu können und zu verstehen scheint eine Lebensaufgabe zu sein, und ich bin geneigt, dem mittlerweile zuzustimmen.

    Ein englischer Professor hat mal zu seinen Auslandsstudenten gesagt: Wenn Ihr gutes Englisch lernen wollt, dann sucht euch einen englischen Freund.

    VG
    Taunusianer
     
  5. Taunusianer

    Taunusianer Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    1.227
    Ich will das aber noch etwas relativieren. Lesen klappt zwar recht gut, aber das hängt auch davon ab, was ich lese, bei Politik, Wirtschaft und so, da kapituliere ich doch recht schnell. Ich halte es da mit den Thais und lese lieber Berichterstattungen über irgendwelche Katastprophen, Unfälle, Verhaftungen. Das liest sich interessanter.

    Was das sprechen angeht, so habe ich mir zB. in Urlaubshochburgen abgewöhnt, an Hotelrezeptionen Thai zu sprechen. Gleiches gilt für Restaurants in Deutschland. Nervt zu sehr, wenn man doch eine Antwort auf Deutsch oder Englisch erhält. :RpS_biggrin:
     
  6. farang

    farang Reisefuchsforum Mod

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    745
    aber da bist dann schon ein meister in der sprache.......den wennst mal berichte liest. musst du sehr gut sein!

    mfg
     
  7. Taunusianer

    Taunusianer Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    1.227
    Das bin ich weiß Gott nicht. Aber Übung hilft da weiter. Das Grundvokabular wiederholt sich auch in Zeitungsberichten ständig. Das kann man sich mit etwas fleiss schnell aneignen, und man muss auch nicht jedes einzelne Wort verstehen, um zu Begreifen, worum es geht. Ich habe damit im Mai angefangen, und bin da recht schnell vorangekommen. Aber es gibt auch immer heftige Rückschläge. Manche Artikel verstehe ich sehr gut, bei anderen beinahe kein Wort. Und noch viel schwieriger ist es oftmals, das ganze auch richtig zu verstehen.

    Wie gesagt, ist keine Meisterleistung: Sprachen lernen ist vor allem eines: üben, üben, üben. Ich versuche da vor allem immer etwas Abwechselung reinzubringen. Mal etwas lesen, mal das Übungsbuch durcharbeiten, mal ein wenig chatten, dann wird es nicht so schnell langweilig.
     
  8. Taunusianer

    Taunusianer Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    1.227
    Mal ein Tipp, wie ich da vorgehe:

    Lesen tue ich eigentlich (fast täglich) ein wenig aus:
    ?????????????????
    พัทยาเดลินิวส์ - ข่าวพัทยา คลิà¸à¸—ุà¸à¸§à¸±à¸™ ทันทุà¸à¸‚่าว

    Da wird man am Anfang erst mal ziemlich auf dem Schlauch stehen, versteht kein Wort. Ich schnappe mir dann einen Text der mich interessieren könnte (Börse kann man vielleicht 1-2 mal lesen, aber dann langt es auch, lieber etwas mehr sex&crime:RpS_biggrin:) , und gehe den Abschnitt für Abschnitt durch. Erst mal lesen, nach bekannten Wörter suchen, dann den Text durch den Übersetzer jagen, und nun Thaiwörter samt Übersetzung noch mal lesen.
    Thai English translation & transliteration - Thai2English

    Es macht jetzt keinen Sinn, alle Wörter, die man nicht kennt zu notieren. Sondern man ließt weitere Artikel, und konzentriert sich auf Wörter, die sich häufig wiederholen. (man will ja kein Spezialvokabular, sondern die gängigen Begriffe lernen). Die merkt man sich mit der Zeit (weil sie sich immer wiederholen) oder man notiert die zum Vokabel lernen. So kann man schnell sein Vokabular ausbauen. Bei sehr vielen Vokalben mache ich einen crosscheck auf anderen Seiten (ClickThai Online Wörterbuch Thai-Deutsch oder thai-language.com - Dictionary (sehr gut mit Beispielsätzen))

    Noch ein paar Tipps: Meidet Texte mit vielen Abkürzungen, die frustrieren nur. Texte aus dem Bereich Entertainment enthalten oft unsäglich lange Thainamen, die nicht weniger frustrierend zu lesen sind, und viele z.B. technische Texte enthalten viele Transskriptionen aus dem Englischen. Muss man auch nicht haben, man will ja Thai lernen und kein Englisch. :RpS_biggrin:

    Nachteil der ganzen Sache: man lernt zwar viele Vokabeln, aber mit gesprochenen Thai hat ein Zeitungsartikel auch eher wenig zu tun. :tongue5:
     
  9. Marla2

    Marla2 Welpe

    Registriert seit:
    28. November 2011
    Beiträge:
    4
    wichtig

    falls du wörter oder sätze lernst dann richtig. Falsch ausgesprochen könne sie sinnlos falsch oder sogar beleidigend sein also vorsicht!
     
  10. farang

    farang Reisefuchsforum Mod

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    745
  11. Taunusianer

    Taunusianer Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    1.227
    @farang: Hattest Du einen deutschen Lehrer?

    Seit heute Morgen zurück aus dem 2,5 wöchigen Thaiurlaub, ist es auch für mich mal wieder Zeit eine selbstkritische Bilanz zu ziehen was meine Sprachkenntnisse angeht:

    1. Sprechen: Das klappt eigentlich mit jedem male besser, nur zufrieden bin ich damit leider noch nicht. Grund: Während sich mein passiver Wortschatz eigentlich wöchentlich vergrößert (derzeit 2500-2800 Wörter) und auch regelmässig wiederholt wird, vergrößert sich mein aktiver Wortschatz sehr viel langsamer. Und mein Thai verglichen mit dem eines Thailänders liegt in der Ausprache und vor allem Flüssigkeit noch weiter auseinander. Immerhin werde ich meist gut verstanden.

    2. Lesen / Schreiben: Beides sehr übungsabhängig. Lese/schreibe ich viel, dann klappt das auch recht gut. Es ist allerdings auch beides sehr schnell wieder vergessen, wird es mal nicht trainiert, und kostet dann Zeit und Energie, dort wieder hinzukommen.

    3. Verstehen: Das ist und bleibt eine Katastrophe, wobei ich mal sage, dass dies sehr personenabhängig ist. Es gibt Leute, die verstehe ich recht gut, auch wenn die hin und wieder mal einen Satz wiederholen müssen und andere da habe ich bei jedem Satz ein Problem, was dann schon ein Gespräch eher schwierig macht. Und das liegt nicht am Vokabular, bei lesen bin ich um ein mehrfaches besser als beim akustischen hören. Und es gibt auch einen massiven Unterschied, ob ich jetzt einen Film oder Nachrichten anhöre, oder ein Gespräch führe. Letzteres ist für mich viel schwieriger zu verstehen.

    Meinen Ansprüchen werde ich im allgemeinen noch nicht gerecht. Muss mal schauen, welche Schlussfolgerungen ich jetzt daraus ziehe, muss aber wohl in die Richtung gehen, dass ich jetzt mehr auf das akustische und gesprochene konzentriere.

    Oder ich werde mal mit meinen Ansprüchen realistischer da ich wohl im Vergleich mit den meisten Ausländern, die mit einer Thai verheiratet sind, oder gar in Thailand leben, nicht ganz so schlecht dastehe, wie mir immer wieder versichert wird.

    Schwierig, schwierig, aber: Schaun 'mer mal.

    Taunusianer
     
  12. farang

    farang Reisefuchsforum Mod

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    745
    irgendwie bin ich skeptisch.

    kannst du alle 2500 - 3000 wörter schreiben?

    und kannst du die gramatik? 200%? also silben und deren töne dazu?? also kurzer vokal langer vokal usw. + hohe - mittlere - tief konsunantengruppen?

    ???????????
     
  13. Taunusianer

    Taunusianer Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    1.227
    Natürlich nicht! Ich trenne ja auch ganz bewusst (wie im Sprachbereich üblich) zw. aktivem und passivem Vokabular. D.h. ich sollte diese erkennen und verstehen, wenn ich sie zb. lese. Aber auch das setzt fast tägliche Übung voraus.

    Aktiver Wortschatz kann ich nicht wirklich einschätzen, liegt aber deutlich darunter. Keine Ahnung, vielleicht 800 vielleicht 1000 oder mehr.

    Schreiben können können ist wieder eine Sache der Übung. Das muss man aber leider mit Sonderschreibweisen im Thai für jedes Wort extra lernen und sich einprägen. Das liegt also wieder deutlich unter dem aktiven Wortschatz. Liegt daran, dass ich meistens in Chats schreibe, das fehlt es einem dann einfach an Zeit, den vollen aktiven Wortschatz anzuwenden, da man dies im Einzelfall erst nachschlagen muss, und in einem Chat die Zeit dafür zählt. Ich müsste eigentlich man anfangen, Übersetzungen oder Aufsätze zu schreiben, um die Anzahl der geschriebenen Wörter nach oben zu treiben, aber da fehlt auch irgendwo die Zeit.

    Grammatik ist ja wieder eine ganz eigene Sache. Ich habe da mittlerweile ein sehr gutes Buch hier (The structure of spoken Thai. Wirklich zu empfehlen) Aber um die Grammatik richtig anzuwenden, müsste ich mehr Übung haben, die mir fehlt. In der Praxis bedeutet das, dass ich verstanden werde, aber ein Thai den Satz anders bilden würde.

    Das sollte für den größten Teil des passiven Vokabulars passen, bedarf aber der täglichen Übung. Also, ich weiß zwar u.u. nicht, wie das Wort genau geschrieben wird (meist hinsichtlich Endkonsonant, stumme Konsonanten), aber ich weiß meist Vokallänge und Tonlage bescheid, so dass ich auch den passiven Wortschatz korrekt aussprechen könnte.

    Die Abstufung in passiven/aktiven Wortschatz ist bei Sprachen was ganz normales. Ich habe mal einen interessanten Artikel zum Thema verlinkt.
    Wie viele Wörter sollte ich können?

    Ich kann verstehen, dass Dir der passive Wortschatz erst mal recht hochgegriffen vorkommt, aber glaube mir, dass ist eine reine Fleiss-Sache. Lese täglich, übe täglich, dann baut man dort sehr schnell sehr viel auf. Während 2 Jahren VHS waren das ca 1000 Wörter. 1 Jahr fast tägliches Lesen von Thaizeitungen und in Thaiforen haben da gut 2000 Wörter hinzugefügt. Im Bereich lesen bin ich ansich nicht schlecht.

    Entscheidender für ein Gespräch ist aber der aktive Wortschatz, da muss noch schwer nachgebessert werden.

    Ich will Dir aber auch mal vom Aufwand berichten, den ich dort betreibe: An einem normalen Tag beschäftige ich mich 2-3 Stunden mit dem Thailernen. Ca. 1 Stunde Vokabeln lernen, ca. 1 Stunden lesen und Übersetzen von Zeitungsberichten (in der Aufbauphase waren das 2-3 Stunden täglich), und dann noch oft mal 1 Stunde, in der ich Chate, oder auch mal ein Lied übersetzt.

    Den Aufwand betreibe ich ca. seit letztem Jahr im Mai/Juni (mit Unterbrechung, nach der man erst mal wieder fast von vorne anfängt), als ich mit der VHS aufgehört habe. Dafür könnte man sagen, könnten die Ergebnisse auch besser sein. :wink5: Mir ist aber mittlerweile recht klar: Da kann man lernen wie man will, und auf Schulen rennen wie man will (hier oder in Thailand): Wer sich nicht ständig in einem Thaiumfeld aufhält, der wird es sehr schwer haben, mal ein vernüftiges Thai zu sprechen, bzw. zu verstehen. Ich meine, ich habe es schon mal geschrieben, aber ein zweites mal kann nicht schaden: Sprachen lernt man in dem man sie spricht, und nicht in der Theorie!

    VG
    Taunusianer
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. April 2012
  14. Taunusianer

    Taunusianer Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    1.227
    Der Link, den ich oben gepostet habe, der ist übrigens recht interessant hinsichlich der Einschätzung der eigenen Sprachkenntnisse:

    Die haben da folgende Einstufungen vorgenommen:

    1. Grundstufe (Anfänger): 1300-2000 Wörter
    2. Mittelstufe: 3000-4000 Wörter
    3 Oberstufe: bis 6000 Wörter
    (jeweils aktiver Wortschatz)

    Mit einem Grundwortschatz von 2000 (wichtigen) Wörtern sollte man die meisten Gespräche im Alltag bewältigen können.

    Zum Vergleich: Ein Deutscher hat einen aktiven Wortschatz zw. 2000-20000 Wörtern (Durchschnitt: 12000). Passiver Wortschatz bis zu 100000 Wörter.

    Die letzte Zahl macht auch noch mal den Unterschied zw. passivem und aktivem Wortschatz klar: Diese bis zu 100000 Wörter wird kein Deutscher korrekt schreiben können, noch finden sie ihren Weg in den aktiven Bereich.
     
  15. Reiner73

    Reiner73 Welpe

    Registriert seit:
    9. September 2013
    Beiträge:
    1
    Thai lernen

    Hallo zusammen,

    Thai lernen ist schon recht heftig. Habe mich selbst einmal an einem Sprachkurs versucht. Musste aber feststellen, dass die Aussprache einfach nichts für mich ist.
    Zum Glück gibt es kostenlose Sprachkurse oder Demoversionen. Dann hat man wenigstens kein Geld ausgegeben, wenn man feststellt, dass Thai einem nicht liegt. Über diese Rezension habe ich mir eine kostenlose Demoversion heruntergeladen. :RpS_biggrin:

    Gruß
    Reiner

    link gelöscht
     
  16. DokBua

    DokBua Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    17. Februar 2013
    Beiträge:
    1.620
    Wir haben jetzt insgesamt 3 Monate Intensiv-Training vor Ort hinter uns (5 Tage die Woche, von 9 bis 15 Uhr, Hausaufgaben, Asignments, das volle Programm, die 3 Monate verteilt über 1 Jahr).
    Fazit: Es reicht für Konversationen mit verständnisvollen, geduldigen Gesprächspartnern. Es ist auch hilfreich, wenn diese öfters mit Farangs Kontakt haben, denn dann haben sie mehr Verständnis für die Schwierigkeiten bei den Tonhöhen. Aber neulich haben wir in der Schule ein Feuerwehr-Training mitgemacht, der Kursleiter sprach Süd-Dialekt und das war eine wahre Herausforderung. Ich habe vielleicht 10% verstanden ...
    Ach ja: Bestellen im Restaurant ist absolut problemlos - war es aber auch schon, bevor wir mit dem Sprachunterricht angefangen haben :smile3:
    Ich halte es für sehr wichtig, die Sprache zu lernen. Die Interaktion mit den Thais ist deutlich leichter (logisch) und vor allen Dingen auch persönlicher.
     
  17. berndlivia

    berndlivia Welpe

    Registriert seit:
    26. Juli 2012
    Beiträge:
    2
    Thai lernen

    Hallo alle zusammen,

    habe Griechisch in einem 3/4-Jahr so gut gelernt, dass ich mich jetzt in Wort und Schrift, auch in komplizierteren Situationen, z.B. Behördengänge, verständigen kann.
    Das Schöne daran war, bei einem Zeitaufwand von ca. 15 Minuten am Tag hat es auch noch richtig Spass gemacht.

    Da hier keine Links gepostet werden dürfen, bei Interesse mich einfach anrufen: 0172-8075878 oder eine Mail an bernd-steglich@web.de.
     
  18. Taunusianer

    Taunusianer Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    1.227
    Da mich das jetzt interessiert hat, habe ich dich mal gegooglet. Einige der Konzepte, die Du vertrittst, zb. das Vokabellernen kommen mir u.a. von Anki her vertraut vor. Bestimmt kein Allheilmittel, aber wohl doch ein guter Ansatz. Auch das erlernen von gebräuchlichen Phrasen finde ich ansich eine positive Sache. Aber zu versprechen, dass man mit lediglich 15 Minuten täglichem Aufwand eine Sprache (grade als Erwachsener) erlernen kann, ist aber in meinen Augen doch sehr abenteuerlich. Das ist Bauernfängerei.

    Die Kritiken im Internet bestätigen dies weitgehend.

    VG
    Taunusianer
     
  19. DokBua

    DokBua Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    17. Februar 2013
    Beiträge:
    1.620
    Man kann Griechisch auch beim besten Willen nicht mit Thai vergleichen. Ich habe nach dem Abi 1 Jahr in Griechenland als Au-pair gelebt und sprach danach sehr gut (auch lesen und schreiben waren kein Problem, ich kriegte bei Behördengängen sogar Kaffee angeboten). Griechisch gehört ja auch zur indo-germanischen Sprachfamilie und ist insofern eine verwandte Sprache.
    Aber Thai! Die vielen Buchstaben, die 5 Tonhöhen, der trickreiche Satzbau, das komplett andere Denken, ... Das ist die eigentliche Herausforderung!!! Besonders "beliebt" sind bei mir die Wörter mit Ursprung im Sanskrit oder Pali (erkennt man daran, dass sie mehrsilbig sind) - die entziehen sich mir immer wieder, die kann ich alle zwei Tage neu lernen.
     
  20. Safina

    Safina Jungfuchs

    Registriert seit:
    3. Oktober 2013
    Beiträge:
    12
    Ich glaube eigentlich nicht, dass die Sprache wirklich erlernbar ist:tongue5:
     

Diese Seite empfehlen

Zurzeit aktive Besucher

Besucher: 100 (Mitglieder: 0, Gäste: 95, Robots: 5)

Statistik des Forums

Themen:
2.921
Beiträge:
48.228
Mitglieder:
4.583
Neuestes Mitglied:
Bernardalido