Hyperloop - das Transportmittel der Zukunft

Dieses Thema im Forum "Airlines Forum - alles rund ums Fliegen." wurde erstellt von Austrabrina, 10. November 2020.

  1. Austrabrina

    Austrabrina Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    1.023
  2. Tom Yam

    Tom Yam Erfahrener Reisefuchs

    Registriert seit:
    28. Januar 2011
    Beiträge:
    495
    Ich finde es auch spannend, wenn ein finanziell potenter Investor sich mit solchen Zukunftstechnologien auseinandersetzt. Das gibt der Realisierung neue Chancen. Mal sehen, was daraus wird.
    Das allerdings stimmt so nicht ganz; die Idee, Magnetschwebebahnen in evakuierten Röhren mit Überschallgeschwindigkeit fahren zu lassen, ist schon sehr viel älter als Elon Musk (Jahrgang 1971) selbst. Ihm ist aber zu verdanken, solche utopisch anmutenden Konzepte wieder aus der Versenkung geholt zu haben - und vielleicht wieder interessanter zu machen.

    Wie schon bei der Elektromobilität, die als Idee fast so alt ist wie das Automobil selbst. Damals scheiterte die Umsetzung des Elektroantriebs nur noch an der Verfügbarkeit leistungsfähiger Akkus. Zentnerschwere Bleibatterien wären die einzige Möglichkeit gewesen und so konnte sich der Verbrennungsmotor als die bessere, weil effizientere Alternative durchsetzen. Die Entwicklung besserer Akkus wurde dann über Jahrzehnte vernachlässigt und kam erst in den 1990ern durch den Mobilfunkboom wieder richtig in Fahrt. Und Elon Musk stieß dann mit seinem Tesla die Wiederbelebung des Elektroantriebs an.

    Aber zurück zum Hyperloop. Als technikbegeisterter Jugendlicher habe ich in den 1960er Jahren alles verschlungen, was zum Thema Zukunftstechnologien veröffentlicht wurde. "Das Neue Universum" war so eine Buchreihe, die auf solche Themen und auf ein jugendliches Publikum zugeschnitten war und alljährlich einen neuen Band herausbrachte. In einem dieser Jahrbücher aus den 60ern stieß ich damals auf einen Artikel, der die Idee von utopischen "Überschallzügen", die mit Magnetantrieb durch Vakuumröhren rasten, vorstellte. Elon Musk war zu der Zeit noch gar nicht geboren. Die Idee fand ich äußerst faszinierend, habe davon aber viele Jahre lang nichts mehr gehört.

    Später wurde dann das Antriebsprinzip mit dem Transrapid entwickelt und Prototypen bewiesen seine Funktionsfähigkeit in der Realität. Nur fuhr der Transrapid im Freien an der frischen Luft, was nur mit deutlich niedrigeren Geschwindigkeiten (um die 500 km/h) möglich und wirtschaftlich war.

    Die Idee, transrapidähnliche Züge doppelt so schnell durch Vakuumröhren sausen zu lassen, wurde in den 1980er Jahren wieder ausgegraben und zwar von den Schweizern. Deren Gedanke war, das bestehende Eisenbahnnetz komplett dem Regionalverkehr zur Verfügung zu stellen, um höhere Fahrplantaktungen zu ermöglichen. Der innerschweizerische Fernverkehr dagegen sollte komplett auf solche superschnellen "Rohrpost"-Bahnen umgestellt werden. Dass das Projekt bisher nicht umgesetzt wurde, scheiterte bislang wohl an den astronomischen Kosten. Es wurde aber nicht gekippt, sondern vorerst auf Eis gelegt. Vielleicht tragen auch Elon Musks Aktivitäten dazu bei, dass das Projekt mit dem Namen "SwissMetro" eine Wiederbelebung erfährt.

    Wer sich dafür interessiert, findet auf der Projekt-Webseite allerlei Informationen. Hier ist der Link:

    https://www.swissmetro-ng.org/

    Gruß
    Michael / Tom Yam


    Nachtrag 1: Bei der SwissMetro handelt es sich wohl nicht um ein offizielles Infrastrukturprojekt, sondern um eine Initiative interessierter Bürger.

    Nachtrag 2: Nachtrag 1 ist so nicht ganz richtig. Tatsächlich gab es ein offizielles Projekt, mit dem die "SwissMetro AG" beauftragt war. Die wurde aber 2009 liquidiert, weil man die Projektrealisierung in näherer Zukunft für nicht finanzierbar hielt. Die oben genannte Webseite gehört einem eingetragenen Verein "Pro SwissMetro", einer Bürgerinitiative, die das Thema am laufen halten will. Näheres erfährt man in diesem Wikipedia-Artikel:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Swissmetro
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. November 2020
  3. Gusti

    Gusti Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    20. Januar 2011
    Beiträge:
    1.528
    Das ist ein wirklich spannendes Projekt.
    Man mag von Elon Musk ja halten, was man mag, aber es ist gut, daß es Leute wie ihn gibt, die derlei nicht nur zu denken wagen, sondern tatsächlich auch die Mittel haben, ein solches Projekt erst einmal anzustoßen. Wobei mir, als komplettem Laien, gut gefällt, daß er dafür eine offene Denkplattform (oder wie auch immer man das nennt) geschaffen hat, in die jeder, der das kann und will, sich einbringen darf.
    Stellt Euch das mal vor - in 45 Minuten von Bayern an die Ostsee - ein Traum.
    Der Test jetzt ist ja mit 172 Km/h davon noch weit entfernt, jeder ICE kommt locker auf 300. Aber der Anfang ist gemacht :clap2:
    Wobei ich wohl leider eine realistische, will heißen dann auch bezahlbare, "Marktreife" wohl nicht mehr erleben werde.

    VG
     
  4. Austrabrina

    Austrabrina Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    1.023
    @Tom Yam
    vielen Dank für deine ausführliche Schilderung. Sehr interessant :daumen:

    LG
    Austrabrina
     
  5. travelfreak89

    travelfreak89 Jungfuchs

    Registriert seit:
    Samstag
    Beiträge:
    11
    Hallo,
    sehr spannendes Thema. danke für die Erklärungen. Ich bin gespannt, wie es wird. Gruß
     
  6. masi1157

    masi1157 Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Januar 2011
    Beiträge:
    4.099
    Hurra, da ist Travelhamster07, und hat schon 5 Beiträge! Wir brauchen noch 5 bis zum Link zu Global Travel Media.


    Gruß, Matthias
     
    veto gefällt das.

Diese Seite empfehlen

Zurzeit aktive Besucher

Besucher: 17 (Mitglieder: 0, Gäste: 15, Robots: 2)

Statistik des Forums

Themen:
2.791
Beiträge:
41.631
Mitglieder:
3.724
Neuestes Mitglied:
edegas