Reisen und soziale Medien

Dieses Thema im Forum "Cafe Reisefuchsforum - Offtopic & More" wurde erstellt von marimari, 16. April 2018.

  1. marimari

    marimari Reisefuchsforum Mod

    Registriert seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    1.767
    auch ich tue mich schwer mit dem ganzen Influencer Gehabe...ist mittlerweile einfach alter Käse....ich weiss nicht, ich werd einfach müd von Leuten die denken, sie seien die Ersten die irgendwo hinreisen..nicht persönlich nehmen..aber ist halt so...mich beeindrucken auch Leute nicht, die (nur) 10K Euro im Jahr zum Leben auf Reisen verbrauchen..mich beeindrucken eher diejenigen, die es geschafft haben, das Leben so zu finanzieren, dass sie die nächsten Jahre reisen können, ohne zu verzichten..
    So long, Mari
     
  2. masi1157

    masi1157 Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Januar 2011
    Beiträge:
    2.750
    Mich beeindrucken ja eher Leute, die Spaß am reisen haben, egal wie weit/wie lang/wie teuer, und denen das so wichtig ist, dass sie dafür auf anderweitigen "Luxus" verzichten. Zum Selbstzweck muss das Reisen dabei aber nicht werden. Es soll Spaß machen. Es soll Träume wecken, auch wenn man sich die dann doch nicht erfüllt. Und danach klingt mir bspw. das hier..
    ...dann nicht mehr.


    Gruß, Matthias
     
  3. marimari

    marimari Reisefuchsforum Mod

    Registriert seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    1.767
    oder so, bin voll Deiner Meinung Masi.
    Was ich sagen möchte ist, wenn jemand 1 Jahr auf Reisen geht und mit 10 K sein Leben für 1 Jahr finanzieren kann, geht sich das für mich nicht auf. 1 Jahr Leben kostet mehr...nur sparen, trampen, nicht im Restaurant essen etc. kann langfristig nicht nachhaltig und ausreichend sein (Versicherungen, Zahnarzt etc. kostet alles)..ausser Mami/Papi finanzieren im Hintergrund mit...
    Zwischen Luxus und "genug zum Leben" gibt es Meilen an Unterschieden.
    Aber was soll's - wie gesagt solche selbst ernannten Influencer beeinflussen und interessieren mich nicht sonderlich..und schlussendlich soll jeder machen was er/sie will.
    Trägt man nur für sich die Verantwortung/Kosten ist das Leben sicherlich nicht so teuer...aber sicherlich mehr wie 10K pro Jahr..


    Gruss M.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. April 2018
  4. masi1157

    masi1157 Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Januar 2011
    Beiträge:
    2.750
    Eigentlich hätte ich es noch anders ausdrücken wollen/sollen:

    Mich beeindrucken Leute, für die das Reisen der einzige oder wenigstens der wichtigste "Luxus" ist, den sie sich leisten. Damit meine ich nun nicht, dass die Reisen luxuriös sein müssen, im Gegenteil: einfach, selbst organisiert, nah dran an Land und Leuten ist zumindest für mich viel mehr Luxus als 5-Sterne-Hotels und Rundum-Betreuung.

    Nun sind die Maßstäbe, was Luxus ist und was nicht, natürlich individuell sehr unterschiedlich. Ich kenne viele Leute, die meine Reisen für puren Luxus and glatte Geldverschwendung halten, einfach weil sie das Geld nicht zur Verfügung haben. Ich habe es, aber hätte ich es nicht, würde ich eben nicht nach Neuseeland, Namibia, Antarktis, Grönland reisen, sondern billigere Ziele und Reiseformen aussuchen. Und auch anderswo "verschwende" ich Geld für Dinge, die andere für glatten Luxus halten (Kamera, Fahrrad, Musik, essen gehen), dafür geben die nun wieder Geld für Dinge aus, die ich nicht will oder brauche (Auto).

    Aber Reisen als Lebensinhalt und Selbstzweck? Mit 20-25 nach den ersten Fernreisen fand ich das auch mal faszinierend. Mittlerweile bin ich froh, ein Zuhause zu haben, wo ich mich rundum wohl und sicher fühle, und von wo aus ich immer wieder dorthin reisen kann, wo ich schon immer mal hinwollte.

    Das hat nun aber alles rein gar nichts mit Vulkanausbrücken in Guatemala zu tun, aber vielleicht kann ein Moderator diesen Diskussionsstrang auslagern?


    Gruß, Matthias
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. April 2018
  5. marimari

    marimari Reisefuchsforum Mod

    Registriert seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    1.767
    Hallo, dann schlage ich vor einen neuen Beitrag zu eröffnen. Ich kann nicht erkennen, welche anderen/zusätzlichen Funktionalitäten ich bedienen könnte, um dies zu bewerkstelligen..
    Gruss M.
     
  6. masi1157

    masi1157 Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Januar 2011
    Beiträge:
    2.750
    Moin!

    Du hast diese Diskussion mit Beitrag #5 losgetreten, oder sogar schon Bandanar in #2 Deshalb schlage ich vor, einer von Euch eröffnet ein neues Thema mit einem Titel Eurer Wahl und verschiebt die Beiträge ab #2 oder #5 dorthin. Das neue Thema könnte natürlich auch ich eröffnen (unter welchem Titel?), das Verschieben kann ich aber nicht, dafür braucht es Moderatorenrechte.


    Gruß, Matthias
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. April 2018
  7. Bandanar

    Bandanar Reisefuchsforum Mod

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    1.283
    Ja, ich verschiebe das in Kürze. Habe nur bis Freitag ausschließlich ein Smartphone zur Hand - und da ist mir das zu fummelig.
     
  8. Bluetenglanz

    Bluetenglanz Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    26. November 2013
    Beiträge:
    619
    Interessantes Thema! Gerade bei der jüngeren (meiner) Generation ist es so, dass Reisen mittlerweile als Statussymbol gilt und sich viele über Blogs und Social Media als "Globetrotter" präsentieren und das für etwas gaaanz besonderes halten. Ich möchte mich selbst davon nicht mal ausnehmen, denn ich poste selbst meine Reisebilder regelmäßig auf Instagram.

    So ists halt heutzutage.. ob Reisen, Mode, Fitness - alles muss geteilt und präsentiert werden.
     
  9. masi1157

    masi1157 Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Januar 2011
    Beiträge:
    2.750
    Für mich liegt das irgendwo zwischen Wichtigtuerei und Exhibitionismus. Wenn ich etwas "teile" (schon den Begriff finde ich grässlich), erzähle ich es Freunden am Telefon oder beim Bier. Ich erlaube mir eine Meinung nur zu Dingen, mit denen ich mich auskenne und über die ich lange nachgedacht habe, und öffentlich äußere ich die dann trotzdem fast nie. Ich schreibe und lese keine Blogs, oder allenfalls über technisch-physikalische Themen. Ich nutze Facebook udgl. nicht (und könnte schreien, wenn ich da die Ergüsse meiner Schwägerin lese).


    Gruß, Matthias
     
  10. Bandanar

    Bandanar Reisefuchsforum Mod

    Registriert seit:
    21. Januar 2011
    Beiträge:
    1.283
    Wie soll ich denn das zukünftig abgetrennte Thema nennen? Ist ja gar nicht so uninteressant.
     
  11. Tom Yam

    Tom Yam Erfahrener Reisefuchs

    Registriert seit:
    28. Januar 2011
    Beiträge:
    231
    Vorschlag: "Reisen und soziale Medien". Da das Reisen und seine gesellschaftlichen Auswirkungen eben auch dort ihren Niederschlag finden, passt das Thema durchaus auch in ein Reiseforum der traditionellen Art.

    Im übrigen wäre ich nicht so streng mit dem Threaderöffner. Auch wenn er ein wenig seinen Blog promoten möchte, empfinde ich seine Beiträge nicht als Spam; seine schönen Fotos sehe ich als willkommene Bereicherung, zumal er dabei recht unaufdringlich ist und keine nervige kommerzielle Werbung einschleust.

    Aber das Thema Reiseblogs - oder auch generell die Vorgänge in der zeitgenössischen Blogosphäre - können wir dann ausgiebig im neuen Thread diskutieren. Sobald er bereitsteht.

    Gruß
    Michael / aka Tom Yam
     
  12. Gusti

    Gusti Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    20. Januar 2011
    Beiträge:
    1.180
    Ja, den Titel, den Michael vorschlägt, finde ich passend.
    Eventuell noch mit einem Zusatz in der Art wie:
    "Reisen & soziale Medien - Selbstdarstellung, Luxus, Lebensinhalt?"

    Es ist in der Tat nicht uninteressant, die Thematik, ob überhaupt und wenn ja wie die sogenannten "sozialen Medien" unser Reiseverhalten beeinflussen, mal zu beleuchten.
    Haben wir nicht durchaus auch schon - nur aufgrund eines tollen Bildes, eines gut geschriebenen Berichtes -diesen "da will ich auch gerne mal hin"- Effekt verspürt?
    Und macht es da tatsächlich einen Unterschied, ob ich dieses Bild, diesen Bericht in einem klassischen Printmedium finde oder eben online?
    Sicher, es kommt auf die Qualität an.
    Und ich finde es persönlich ebenfalls völlig überflüssig, denn 10000sten langweiligen Blog über Backpacking in Asien mit der obligatoischen Packliste zu lesen, diese sind meist nur nervig, selten originell und im schlimmsten Fall (neben eklatanten sprachlichen Mängeln) versuchen sie noch, auf esoterische oder belehrende Art billige Küchenpsychologie unter's Volk zu bringen.
    Trotzdem scheinen diese seichten Inhalte ja genügend "follower" anzuziehen. Es gab schon immer Zielgruppen für Dürrenmatt und Grass genauso wie für Groschenromane und Ähnliches.

    Und mitunter gibt es tatsächlich auch sehr gut gemachte private Reiseseiten, die inspirieren. Die wollen nur gefunden werden :RpS_tongue:

    VG
    Gusti
     
  13. DokBua

    DokBua Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    17. Februar 2013
    Beiträge:
    787
    Ähm, wahrscheinlich sollte ich die Klappe halten, denn ich fürchte, dass alles, was ich sage, als Rechtfertigung ausgelegt werden könnte ...

    Mein Blog oder Reisetagebuch ist für mich in erster Linie ein schönes Hobby (Lebensinhalt, Gusti, ist wohl etwas zu übertrieben). Klar, ich freue mich, wenn ein Beitrag viele Klicks hat oder wenn ich auf Lanta in meinem Lieblingsrestaurant angesprochen werde: "Du bist doch die Dokbua mit dem Blog." Diskutiert wird über die Beiträge auf Facebook auch rege. In den dortigen Reisegruppen ist im Vergleich zu den klassischen Foren übrigens die Hölle los, kein Wunder, wenn man sieht, dass eine Gruppe ganz schnell mal 30.000 Mitglieder hat, und ich rede da nur von den deutschsprachigen Gruppen. Es gibt immens viele Beiträge pro Tag, meistens Fragen, die schon 100fach gestellt und beantwortet wurden, sehr nervig. Aber manchmal ist auch ein wirklich informativer Beitrag dabei.

    Ähnlich ist es mit den Blogs: Ich habe schon oft wertvolle Informationen für meine Reiseplanung auf einem Blog gefunden, aber viel öfter war ich regelrecht empört, weil ein Blog, auf den ich stieß, einfach nur schlecht war und wenn auf solchen Blogs dann auch noch Werbung platziert ist, verstehe ich die Welt nicht mehr.

    Aber ja, so ist es nunmal in der heutigen Zeit, bei den heutigen Möglichkeiten, die allen offen stehen. Und es ist schwer, man ist schon fast ein Exot, wenn man sich dem Ganzen verschließen will. Ich habe jetzt sogar ein Konto bei Instagram, weil mein Sohn und eine 24jährige Followerin (das Wort gibt es wirklich) von mir meinten, das sei unverzichtbar. Allerdings erschließt sich mir der Nutzen nach wie vor nicht.

    Am hilfreichsten sind m.M.n. aber immer noch die klassischen Mittel, wenn man eine Reise plant: Reiseführer, sei es der blaue oder der orange ;)

    Viele Grüße,
     
  14. naturefriend

    naturefriend Reisefuchsforum Mod

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    1.574
    Ich habe auch nichts gegen Blogs, es ist meiner Meinung einfach ein Tagebuch das halt sofort online gestellt wird, anstatt am Ende der Reise als Reisebericht. Und so wie es gute oder schlechte Reiseberichte gibt, gibt es dies auch bei Blogs.
    Ich führe auch jetzt auf meiner HP noch ein Tagebuch und viele Freunde aus der"alten Heimat" lesen das.

    Früher hat man Annsichtskarten verschickt, dann SMS dann Fotos über MMS und jetzt halt Fotos und Texte per Facebook, Whatsapp oder Blogs.

    Nervig ist nur das die Leute heute nur mehr ins Handy starren, während früher über den Tag diskutiert wurde. Erlebe ich jeden Tag am Taucherstammtisch.

    Naja, so hat halt Alles gute und schlechte Seiten.
     
  15. Bluetenglanz

    Bluetenglanz Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    26. November 2013
    Beiträge:
    619
    Ich finde Blogs und Instagram auch wunderbar! Aber wie naturefriend sagte - es gibt solche und solche. Ich folge bei Instagram zum Großteil Leuten, die wenige Follower, aber authentische und ungestellte Reisebilder haben. Finde es einfach schön, etwas von der Welt zu sehen und mir neue Anregungen zu holen. Wenn jemand 10.000 oder mehr Follower hat.. ich weiß nicht, ich tue mich schwer, weil die Leute einem meistens auch nur aus werbetechnischen Gründen folgen und nicht, weil sie Interesse an meinem Account haben. Viele verdienen auf diese Weise damit ja Geld. Wobei ich einigen dieser User auch folge - aber die müssen dann schon wirklich Knallerfotos haben oder generell so sympathisch sein, dass mir das Herz aufgeht, wenn ich ein Video anschaue.

    DokBua, wenn du magst, können wir ja mal Instagram austauschen. :biggrin2: Und falls es noch jemand hier gerne benutzt, sagt gerne Bescheid. Ich folge lieber Leuten, mit denen ich auch etwas zu tun habe und ich fände es sehr schön, ein bisschen mehr zu erfahren und zu sehen.
     
  16. DokBua

    DokBua Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    17. Februar 2013
    Beiträge:
    787
    Gerne, du findest mich unter dokbua_b. Wie ist dein Benutzername bei Instagram?
     
  17. masi1157

    masi1157 Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Januar 2011
    Beiträge:
    2.750
    Und wozu sollte ich mein Tagebuch online stellen? Ich schreibe kein Tagebuch, aber wenn ich es täte, würde ich es für mich schreiben. Warum sollte ich der ganzen Welt mitteilen wollen, wo ich hinreise und was mir da für Dinge widerfahren? Ich erzähle meinen Freunden und meiner Familie davon, und selbst das i.a. nicht ungefragt. Ich schenke nur einigen "ungefragt" einen Fotokalender mit Bildern von meinen Reisen. Mir fehlt da wohl einfach jeglicher Selbstdarstellungsdrang.


    Gruß, Matthias
     
  18. Bluetenglanz

    Bluetenglanz Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    26. November 2013
    Beiträge:
    619
    Wie schön, ein Gesicht zum Nicknamen zu haben! :) Hab dich geaddet. Ich bin get_up_go_far
     
  19. DokBua

    DokBua Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    17. Februar 2013
    Beiträge:
    787
    Dito! :)
     
  20. marimari

    marimari Reisefuchsforum Mod

    Registriert seit:
    17. Januar 2011
    Beiträge:
    1.767
    https://www.youtube.com/user/itsshanigrimmond
    Was bringt sowas (Shani verdient wenigstens ihr Lebensunterhalt mit ihrem Blogg, aber sonst?)? Ja, auch ich habe 0 Interesse über mich, meine Familie u. Reisen für die Öffentlichkeit zu schreiben.
    Die Lebensdauer eines Bloggers ist meiner Meinung nach begrenzt. Jeder wird älter und jüngere lösen diese Blogger ab...was macht man dann?

    Gruss M
     
    masi1157 gefällt das.

Diese Seite empfehlen

Zurzeit aktive Besucher

Besucher: 31 (Mitglieder: 0, Gäste: 23, Robots: 8)

Statistik des Forums

Themen:
2.574
Beiträge:
35.477
Mitglieder:
2.771
Neuestes Mitglied:
Bastyan