Elektrokram auf Reisen, Adapter usw.

Dieses Thema im Forum "Cafe Reisefuchsforum - Offtopic & More" wurde erstellt von Tom Yam, 16. Juni 2017.

  1. Tom Yam

    Tom Yam Reisefuchs

    Registriert seit:
    28. Januar 2011
    Beiträge:
    152
    Hallo zusammen,
    im Packlisten-Thread im Europaforum hat sich aktuell ein Schwerpunkt zum Thema Steckdosenadapter herausgebildet. Da das eigentlich ein weltweites Thema ist, sollte es nicht in der Rubrik "Italien / Rom" verschollen gehen. Ich eröffne deshalb diesen neuen Beitrag.

    Angesichts des ganzen Elektrogeraffels, das man heutzutage so mitschleppt, wird das Thema "Stromversorgung auf Reisen" immer wichtiger. Waren es früher nur mal der Rasierapparat oder ein Fön, die als Stromverbraucher mit auf die Reise gingen, sind es heutzutage Smartphones, Tablets, Notebooks und (bei mir vor allem) Digitalkameras nebst Reserve-Akkus, die regelmäßig aufgeladen werden wollen.

    Die Hotelbranche hat das mit den Rasierern inzwischen mitbekommen und bietet - fast weltweit - Kombisteckdosen an, in die sowohl Eurostecker (mit den dünnen, runden Stiften) als auch Flachstecker nach US-Norm passen. In Ländern, wo noch andere Steckernormen üblich sind, findet man diese Kombisteckdosen oft nur im Badezimmer. Außerdem haben diese Kombisteckdosen die Tendenz, im Lauf der Zeit so auszuleiern, dass Eurostecker einfach wieder herausfallen. US-Flachstiftstecker halten besser, weil sie dem federnden Kontakt in der Dose eine größere Oberfläche "zum Festhalten" bieten. Ein US-Adapter ist in solchen Fällen hilfreich, wo die runden Eurostifte gerne herausflutschen.

    Bei mir hat es sich im Lauf vieler Jahre bewährt, immer einen Weltreisestecker dabei zu haben; egal, wo die Reise hingeht. Ein zusätzlicher, kompakterer US-Adapter kann ebenfalls nicht schaden.

    Des weiteren habe ich mir eine kompakte Steckdosenleiste zugelegt für die Aufnahme von Eurosteckern. Die wird mit Adapterhilfe in eine x-beliebige vorhandene Steckdose gesteckt und ich kann dann bis zu vier Geräte gleichzeitig aufladen. Die Steckdosenleiste hat sich nicht nur in Hotels, sondern auch z.B. in der Transsibirischen Eisenbahn bewährt. In den normalen 2. Klasse-Waggons befanden sich nämlich keine Steckdosen in den Abteilen, sondern nur im Gang. Und zwar nur vier Stück im gesamten Waggon. Da auch die Russen heute massiv unter Smartphonitis leiden, waren die raren Steckdosen immer belegt und es sprach sich herum, dass in der Waggonmitte ein deutscher Tourist die Dosenkapazität des Waggons massiv erhöht hat. Ich bekam entsprechend viele Anfragen, ob man bei mir "mitladen" dürfe. Dadurch ergaben sich viele nette Kontakte und ich wurde reichlich mit Einladungen zum Wodkatrinken eingedeckt. Energiesorgen hatte auf der Reise niemand mehr, aber meine Leber musste einiges aushalten :drink: .

    [​IMG]

    Vielleicht erkennt man auf dem Foto, dass die besagte Steckdosenleiste sehr kompakt und somit auch backpackertauglich ist.

    Die Dosen in der Transsib waren Eurostecker-kompatibel, ein zusätzlicher Adapter war in diesem Fall nicht nötig. Wie überhaupt alle Steckdosen, die ich in Russland gesehen habe. Die Installationen in den Hotels wirkten sogar so, als wären sie aus deutschen Baumärkten beliefert worden.

    Später, in der Mongolei und in China, nahm die Steckdosenvielfalt wieder zu, aber auch dort fand sich immer eine eurostecker-taugliche Dose. In Südamerika, Afrika oder in einstmals emglisch beeinflussten Commonwealth-Ländern kann man sich darauf leider nicht verlassen und ich muss dort meine Steckdosenleiste mit einem Adapter kombinieren.

    Auf dem Markt gibt es proprietäre Einzeladapter für die jeweiligen Steckdosentypen. Welche Norm nun in welchem Land anzutreffen ist, kann man vor der Reise auf dieser oder dieser Webseite nachschauen.

    Einzeladapter haben den Vorteil, leicht und kompakt zu sein, aber den Nachteil, dass man auf längeren Reisen durch mehrere Länder verschiedene davon braucht. Oder in Ländern wie Argentinien oder Chile, wo bis zu drei unterschiedliche Steckernormen verbreitet sind.

    Kombi-Adapter und Weltreisestecker sind leider etwas klobig, lösen aber (fast) alle Kupplungsprobleme. Es gibt sogar Luxusausführungen, in die man neben Elektrogeräten (und Steckdosenleisten) auch USB-Kabel einstöpseln kann. Letztere natürlich nur zur Stromversorgung, nicht für Datenaustausch ...

    Ich will hier jetzt keine unerlaubte Werbung machen, könnte aber (mit Zustimmung der Moderatoren) Produktempfehlungen zu Kombi-Adaptern und kompakten Steckdosenleisten verlinken. Da warte ich aber noch das O.K. ab.

    Nicht eingegangen bin ich auf das Thema Outdoor, wo es keine Steckdosen gibt. Für meine Kameras behelfe ich mir bisher mit einem kleineren Vorrat aufgeladener Ersatzakkus; der restliche Elektrokram ist mir in der Pampa nicht so wichtig. Das ist natürlich individuell unterschiedlich. Wer mehr Energie braucht, muss dann wohl auf Powerbänke, mobile Solarpanels und ähnliches zurückgreifen. Tipps dazu können gerne an diesen Thread angehängt werden.

    Gruß
    Michael / Tom Yam
     
  2. kywo

    kywo Erfahrener Reisefuchs

    Registriert seit:
    12. Januar 2011
    Beiträge:
    386
    Und ich dachte immer, wenn ich einen USB-Stick ans Stromnetz anschließe, könnte der über den Kühlschrank ausgelesen werden.

    :rolleyes3::becky:
     
  3. Tom Yam

    Tom Yam Reisefuchs

    Registriert seit:
    28. Januar 2011
    Beiträge:
    152
    @kywo: Es dauert sicher nicht mehr lange, bis wir einen "smart fridge" in der Küche stehen haben, der seinen Füllstand selbstständig per WLAN an den Lebensmittel-Provider meldet. Der Umweg über USB wäre dann fast schon old school :)
     
  4. masi1157

    masi1157 Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Januar 2011
    Beiträge:
    2.238
    Moin!


    Ja, so eine kleine Steckdosenleiste hatte ich auch schon mehrfach in der Hand. Leider hatten die alle einen "Konturenstecker" (Format wie Schuko, aber ohne Schutzkontakt) und die Gehäuse waren verschweißt. Sonst hätte ich mir da längst, obwohl natürlich verboten, ein Kabel mit Euro-Stecker drangebastelt.

    Auf Reisen habe ich die passenden Adapter für Euro-Stecker dabei, wenn nötig (US und UK), außerdem besitze ich solch einen sinnlosen Multi-Adapter, aus dem man alle möglichen Kontaktstifte vorne rausschieben kann, der dann aber in kaum noch eine Steckdose passt, weil er so voluminös ist.

    Allerwärmstens empfehlen kann ich den "Weltreiseadapter" von Brennenstuhl, der kann wirklich alles, und das mit Schutzkontakt. Er ist allerdings ziemlich groß, aber man muss ja nicht alle Einsätze mitnehmen. Und eine schöne Zusammenstellung aller Stecker weltweit gibt es bei Wikipedia.


    Gruß, Matthias
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Juni 2017
  5. masi1157

    masi1157 Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Januar 2011
    Beiträge:
    2.238
    Und gleich noch ein Tipp, den ich aber schon häufiger gegeben habe: Es gibt diverse Universal-Ladegeräte, ich habe ein Pixo C4+, und das kann wirklich viel: Betrieb mit Netzteil oder 12V-KFZ-Adapter, lädt 4 AA- und AAA-Akkus (immer pärchenweise) oder einen Akku aus Kamera, Camcorder oder Handy (bis 8,4V, also leider nicht die großen 12V-Akkus aus Profi-Kameras) und zusätzlich gleichzeitig 2 USB-Geräte. Wir kämen auf Reisen meistens mit nur diesem einen Ladegerät aus, aber ein kleines Handy-Ladegerät passt ja noch überall dazwischen.


    Gruß, Matthias
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Juni 2017
  6. Tom Yam

    Tom Yam Reisefuchs

    Registriert seit:
    28. Januar 2011
    Beiträge:
    152
    Das war dann die gleiche Steckdosenleiste, die ich verwende. Das Kabel habe ich drangelassen, den Konturenstecker aber abgeschnitten und durch einen Eurostecker für Selbstmontage ersetzt. Den gibt's beim gleichen Elektrofachmarkt, der auch die Steckdosenleiste und den Brennenstuhl-Adapter führt. Danke übrigens für den Hinweis auf den Brennenstuhl; der scheint kompakter zu sein als mein klobiger "World Adapter" von S-KROSS oder der noch sperrigere Multiadapter von Kopp.

    Gruß
    Michael / Tom Yam
     
  7. masi1157

    masi1157 Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Januar 2011
    Beiträge:
    2.238
    Na ja, wenn Du den mit allen Adapter-Einsätzen mitnimmst, ist das schon ein kleiner "Turnschuh-Beutel" voll. Aber üblicherweise braucht man ja allenfalls 2 der Einsätze pro Reise und kann den Rest zuhause lassen. Und dann ist er tatsächlich ziemlich kompakt, aber vor allem mechanisch und elektrisch vertrauenswürdiger als alle diese merkwürdigen Weltadapter. Und im Gegensatz zu fast allen anderen verbindet der auch den Schutzkontakt. Das ist meistens vorteilhaft, manchmal aber auch nicht. Bspw. in USA gibt es auch Steckdosen ohne Schutzkontakt, und in die kann man den Adapter dann nicht reinstecken, weil der 3. Kontakt im Weg ist. Also sollte man sicherheitshalber auch noch einen kleinen 2-poligen Adapter dabeihaben.


    Gruß, Matthias
     
  8. masi1157

    masi1157 Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Januar 2011
    Beiträge:
    2.238
    Moin!

    Die Sache mit der Steckdosenleiste mit Euro-Stecker hat mich dann ja doch noch ein bisschen beschäftigt, also habe ich einfach mal danach gegoogelt. Und siehe da, es gibt sie. In dem Fall keine lange 4-fach-Dose, sondern 3-fach mit den Steckdosen nebeneinander. Und bei ebay gabs die auch noch spottbillig, also habe ich einfach mal 3 Stück bestellt und inkl. Versand nur 10€ dafür bezahlt. Geht doch!


    Gruß, Matthias
     

Diese Seite empfehlen

Zurzeit aktive Besucher

Besucher: 14 (Mitglieder: 0, Gäste: 6, Robots: 8)

Statistik des Forums

Themen:
2.433
Beiträge:
32.617
Mitglieder:
2.523
Neuestes Mitglied:
AnneRE