Ahrbergs Bouillonwürste und Eisenpfannen

Dieses Thema im Forum "Cafe Reisefuchsforum - Offtopic & More" wurde erstellt von masi1157, 22. Januar 2021.

  1. masi1157

    masi1157 Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Januar 2011
    Beiträge:
    4.499
    Auch wenn es keinen interessiert, hier muss es ja nichts mehr mit Amsterdam zu tun haben. Und tatsächlich haben Ahrbergs Bouillonwürste und Eisenpfannen, für mich zumindest, nichts miteinander zu tun.

    Bouillonwürste: Mein Vater ist 1986 gestorben, war aber mindestens die 20 Jahre davor oft und gern mit der Bahn unterwegs zu Kirchenarchiven in Norddeutschland, weil er Ahnenforschung betrieb. Wenn sein (Rück-) Weg ihn über Hannover Hbf führte, brachte er eigentlich immer Ahrbergs Bouillonwürste mit, 10 Stück, 20 Stück, manchmal 50 Stück. Er hatte dafür immer eine Kühltasche dabei. Damals gab es einen Ahrberg-Wurststand im Hauptbahnhof, das schaffte er sogar beim umsteigen.

    Für uns waren diese Würste immer ein Highlight, mein Bruder und ich sind quasi damit aufgewachsen. Aber leider gab es sie in Hamburg nie zu kaufen (oder doch mal im Alsterhaus?), nach dem Tod meines Vaters wurde es aufwändig, welche zu bekommen. Der Ahrberg-Stand im Hauptbahnhof Hannover machte auch noch zu und 91/92 ging auch Ahrberg ganz pleite.

    Irgendwann gab es dann plötzlich doch wieder Würste mit dem Namen "Ahrbergs Bouillon-", aber die waren furchtbar. Da hatte irgendwer den Namen gekauft, aber offenbar nicht das Rezept. Es war jahreland ein Jammer.

    Und dann kaufte die Landschlachterei Gramann Namen und Rezept und bietet wieder Bouillonwürste an, wie sie sein müssen. Hurra! Es gibt zwar nach wie vor keinen Wurststand im Hauptbahnhof, aber wir haben wieder eine Quelle: Ein Freund kommt aus Hannover und hat oft dort zu tun. Und der bringt uns regelmäßig Boullonwürste mit. Ich habe aktuell 40 tiefgefroren, mein Bruder auch mindestens 20. Und der Nachschub ist gesichert, Martin ist fast jede Woche in Hannover.

    Und warum nun ausgerechnet Ahrbergs Bouillonwürste? Probiert sie selbst, wenn Ihr mal nach Hannover kommt. Ich empfehle den Laden am Lister Platz. Und ich empfehle die ungeräucherten. Die geräucherten gab es damals noch gar nicht. Sie sind aber auch gut, ich habe am Lister Platz mal eine probiert. Die Familientradition werdet Ihr aber nicht rausschmecken.

    Und zu Eisenpfannen komme ich später....


    Gruß, Matthias
     
  2. masi1157

    masi1157 Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Januar 2011
    Beiträge:
    4.499
    Na das ist ja eine dolle Resonanz. Soll ich dann noch was über Eisenpfannen sagen? Oder lohnt es sich sowieso nicht? Benutzt Ihr selber Eisenpfannen?


    Gruß, Matthias
     
  3. Gusti

    Gusti Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    20. Januar 2011
    Beiträge:
    1.602
    :RpS_biggrin:

    Ich muss gestehen, zumindest hatte ich gegoo..., was überhaupt Bouillonwürste sind. Ein Begriff, der mir mal so gar nix sagte.
    Hannover steht jetzt aber auch nicht so zwingend auf unserer Reiseliste, es sei denn, Du würdest vehement widersprechen und - außer den Würsten - noch mindestens 4 weitere zwingende Gründe für einen Besuch dort anführen.
    Überrasch mich mal :RpS_tongue:

    Beim Pfannenthema bin ich eh raus - Steak braten ist Männersache (und ja, es gibt auch eine Eisenpfanne dazu in unserem Haushalt).

    LG
     
  4. masi1157

    masi1157 Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Januar 2011
    Beiträge:
    4.499
    Also gut, erstmal Hannover:
    • Walloschke
    • Holländische Kakaostube
    • Nanas
    • Herrenhäuser Garten
    • Markthalle
    • Bouillonwürste, aber das war ja schon
    Ich selber wüsste noch ein paar mehr, aber mein liebster Hannoveraner (kein Pferd, er heißt Martin) würde Dich zuschütten. Der Spruch eines damaligen Kollegen aus Hildesheim ist für mich widerlegt.


    Gruß, Matthias
     
    Gusti gefällt das.
  5. masi1157

    masi1157 Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Januar 2011
    Beiträge:
    4.499
    Steaks brate ich möglichst gar nicht, wenn irgend möglich grille ich die oder tue sie in größeren Stücken in den Backofen.

    Wie einige live miterlebt haben, betreibe ich mittlerweile einen Kugelgrill. Anfangs nicht viel anders als vorher den offenen Grill, aber ganz langsam habe ich mich dran gewöhnt, dass ich den auch als Kombination aus direktem Grillen und "Backofen" (indirekt grillen) nutzen kann. Und das eröffnet ganz neue Möglichkeiten. Ich stelle bspw. kleine gusseiserne Pfännchen mit Champignons, Knoblauch usw. über die Kohlen, solange die noch durchziehen. Später kommen sie an eine Stelle ohne Kohlen und garen da dann 200-250°C weiter.

    Zum rumspielen mit dem Kugelgrill habe ich eine erste Eisenpfanne gekauft (ist natürlich Stahl, aber kein Edelstahl) mit kleinen kurzen Griffen,.weil die eben in den Grill passen sollte. Alle meine anderen Pfannen haben Teflon und Plastikgriff, das geht nicht und passt sowieso nicht rein.

    Anfangs habe ich die Pfanne nur auf dem Grill benutzt, da kam dann meine Gemüsepfanne rein. Vor dem Einbrennen der Pfanne hatte ich einigen Respekt, man liest da ja die verrücktesten Grschichten. Ich hab sie mit Leinöl eingeschmiert und bei höchster Temperatur in den Backofen. Das ging ganz gut, aber ich musste es öfter wiederholen.

    Irgendwann habe ich dann auch mal Bratkartoffeln auf dem Herd darin gemacht. Anfangs hatte die Pfanne einfach noch nicht die Fettschicht und brannte an. Das ist aber längst vorbei, ich spüle sie aber konsequent nur mit heißem Wasser ohne Spülmittel und trockne sie sofort ab.

    Für Bratkartoffeln war die Pfanne aber zu klein, also kam noch eine größere dazu. Die sind beide übrigens wie der Kugelgrill und diverses Zubehör dazu von Rösle. Ich find sie gut, es gibt aber massivere z.B. von De Buyer, und auch kaum teurer.

    Mittlerweile nutze ich die beiden Eisenpfannen regelmäßig auf dem Herd, viel öfter als die Teflonpfannen. Und zwar für praktisch alles, geradr eben für Bratkartoffeln und panierte Schnitzel. Mit Induktion werden die sehr schnell sehr heiß, nicht so lahm wie die Fissler-Pfannen. Auch Rührei usw. kommt da rein, nur für so Sachen mit der Konsistenz von Bolognese-Soße ist noch Fissler Teflon dran.

    Ich muss sagen, nach anfänglicher Skepsis und ein paar Schwierigkeiten machen mir die Pfannen richtig Spaß. Es sind inzwischen auch noch die erwähnten 6 kleinen gusseisernen Pfännchen dazu gekommen. Das ist aber was anderes. Die benutze ich nur auf dem Grill, habe sie auch eingebrannt umd reinige sie nur mit heißrm Wasser ohne Spülmittel.


    Gruß, Matthias
     
  6. Tom Yam

    Tom Yam Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    28. Januar 2011
    Beiträge:
    595
    Einen Grill besitze ich gar nicht; der wäre auch durch die Wohnsituation (innenstadtnahe Etagenwohnung ohne Garten) ziemlich fehl am Platz. Wohl aber eine schmiedeeiserne Pfanne (kein Guss) von Turk. Ohne Stiel, dafür aber mit ziemlich hochgezogenem Rand mit zwei Henkeln an den Seiten. Optisch tendiert sie schon stark in Richtung Wok, hat aber einen E-herdgerechten, flachen Boden. Bei meinem Faible für die asiatische Küche das Universalgerät schlechthin. Und sie lässt sich mühelos auf Temperaturen jenseits der 200 Grad erhitzen. Steaks brate ich damit kurz scharf an auf beiden Seiten - für die Röstaromen. Für den eigentlichen Garvorgang werden sie anschließend in Alufolie eingeschlagen und in den auf 60-80 Grad vorgeheizten Backofen gelegt.

    Das Einbrennen der Pfanne war ziemlich unproblematisch, Spülmittel kennt sie gar nicht, nur Wasser für's Grobe und anschließend mit Küchenkrepp ausgewischt. Ein leichter Ölfilm durch das Bratgut blieb da immer zurück. Extra Einölen zur Pfannenpflege war nie nötig. So eine unbeschichtete Eisenpfanne ist einfach ein robustes und pflegeleichtes Gerät.

    Gruß
    Michael / Tom Yam
     
  7. railjeter

    railjeter Erfahrener Reisefuchs

    Registriert seit:
    2. Januar 2021
    Beiträge:
    233
    Ich war früher sogar mehrmals in Hannover. Damals, als es noch die CEBIT gab.
    Da waren aber die Bouillonwürste kein Thema.
    Eisenpfannen ist aber interessant und sind mir lieber als Teflonpfannen.
     
  8. masi1157

    masi1157 Reisefuchsforum Legende

    Registriert seit:
    12. Januar 2011
    Beiträge:
    4.499
    Das glaube ich, was haben CEBIT-Besucher schon mit Würsten zu tun. Andererseits kann ich mir vorstellen, dass die auf dem Messgelände am Imbissstand verkauft wurden. Als ich als Schüler mal da war (Exkursion vom Physik-Leistungskurs) gab es da sehr viele Imbissstände (und wir haben den Nachmittag damit verbracht, möglichst viele verschiedene Biergläser mitgehen zu lassen).

    Ein Freund aus Hannover (Martin, oben erwähnt) kannte natürlich Ahrberg, die kannte wohl jeder in Hannover, aber die Bouillonwürste kannte er auch nicht.
    Und ich bin erfreut, dass doch ein paar Leute so ein Ding in Benutzung haben. Freunde, Nachbarn, mein Bruder, die gucken mich alle verdutzt an, wenn ich mit Eisenpfannen hantiere (am Grill kriegen die das zu sehen).
    Wo ein Wille ist, ist ein Weg. (mit Balkon- und sogar Fahrradhalterung, die aber nur zum Transport). Ich kann leider ein Bild nicht wiederfinden, wo jemand einen stinknormalen Kohlegrill im 2. Stock außen am Fenstersims befestigt hatte und quasi am Küchenfenster grillte. Lockdown macht erfinderisch.


    Gruß, Matthias
     

Diese Seite empfehlen

Zurzeit aktive Besucher

Besucher: 32 (Mitglieder: 1, Gäste: 24, Robots: 7)

Statistik des Forums

Themen:
2.823
Beiträge:
43.151
Mitglieder:
3.974
Neuestes Mitglied:
uhumexot